Termine

13. Öffentliche Tagung der NAPP

2. November 2018 - 15:00 - 3. November 2018 - 15:00

"...und wie halten Sie es mit der Sucht?" - Psychodynamische Zugänge zwischen Abwehr und Akzeptanz

Psychiatrische Klinik Lüneburg
Am Wienebütteler Weg 1, 21339 Lüneburg

Hauptreferenten:
Dipl.-Psych. Vivian Jückstock, Hamburg
Dr. med. Michael Klöpper, Hamburg
Dr. phil. Dipl.-Psych. Dipl.-Polit. Roland Voigtel, Berlin

Großgruppe:
Gerhard Wilke, London

Doppeldiagnosen - Zusammenhänge, psychodynamische Zugänge, Behandlungsgrundsätze

13. September 2018 - 9:30 - 16:30

Referent: Dipl.-Psych. Jan Christian Wendt-Ahlenstorf
Eine Veranstaltung im Rahmen des Fortbildungsverbundes der DGSP

Das Zusammentreffen einer schweren psychischen Störung mit einer Suchtproblematik stellt Mitarbeiterinnen, Einrichtungen, aber auch die Hilfesysteme fast immer vor große Herausforderungen.
In der Fortbildung werden zunächst die Störungsbilder (insbes. Psychosen) in ihren Kernsymptomen erläutert und Zusammenhänge mit Substanzmissbrauch bzw. -abhängigkeit nachvollziehbar gemacht.

Angst- und Panikstörungen

15. Juni 2018 - 9:30 - 16:30

Referent: Dipl.-Psych. Jan Christian Wendt-Ahlenstorf
Eine Veranstaltung im Rahmen des Fortbildungsverbundes der DGSP

Angst- und Panikstörungen zählen zu den häufigsten psychischen Störungen überhaupt. Hinsichtlich der Schwere der Beeinträchtigungen variieren diese Störungen jedoch erheblich, von der "leichten" isolierten Phobie bis hin zu massiver Behinderung in allen relevanten Lebensbereichen.
In der (sozial-)psychiatrischen Praxis begegnen wir in der Regel komplexen, multimorbiden Störungsbildern.

Zwangserkrankungen

17. Mai 2018 - 9:30 - 16:30

Referent: Dipl.-Psych. Jan Christian Wendt-Ahlenstorf
Eine Veranstaltung im Rahmen des Fortbildungsverbundes der DGSP

Zwangssymptome können mitunter von außen betrachtet bunt und bizarr auftreten - für Betroffene (und Angehörige) bedeuten sie aber in der Regel eine schwere Einschränkung der Lebensqualität. Dies hat nicht zuletzt mit der der starken Tendenz der Zwangserkrankungen zur Chronifizierung zu tun.

Supervisionstage 2018 am 17.2., 23.6. und 13.10.

17. Februar 2018 - 10:00 - 16:00

Die NAPP-Supervisionstage unter der Leitung von Herrn Dr. Theo Piegler sind ein kontinuierliches Forum der Begegnung und Fortbildung von NAPP-Mitgliedern. "Neue" sind willkommen!

Transkulturelle Pflege in der Psychiatrie

11. April 2017 - 9:30 - 16:30

Referent: Tareq Dinzad, Krankenpfleger
Eine Veranstaltung im Rahmen des Fortbildungsverbundes der DGSP

Das Zusammentreffen von psychiatrischen Erkrankungen und kulturell bedingten Denkweisen bzw. Gewohnheiten stellt das Pflegeteam bzw. das Behandlerteam vor große Schwierigkeiten. In der Fortbildung geht es darum, die transkulturelle Pflege weiterzuentwickeln und andere Sichtweisen anzunehmen, um patientenorientiert arbeiten zu können.

12. Öffentliche Tagung der NAPP 2016

4. November 2016 - 15:00 - 5. November 2016 - 17:45

Zwischen Haltung und Irritation -
20 Jahre Grenzgänge der NAPP

Psychiatrische Klinik Lüneburg
Am Wienebütteler Weg 1, 21339 Lüneburg

Hauptreferenten:
Dr. phil. Dipl.-Psych. Ingo Engelmann, Buchholz
Dipl.-Psych. Jan Christian Wendt-Ahlenstorf, Hamburg
Dr. Claas Happach, Hamburg
Dr. Hans Schultze-Jena, Hamburg

Großgruppe:
Gerhard Wilke, London

Zwangserkrankungen

13. September 2016 - 9:30 - 16:30

Referent: Dipl.-Psych. Jan Christian Wendt-Ahlenstorf
Eine Veranstaltung im Rahmen des Fortbildungsverbundes der DGSP

Zwangssymptome können mitunter von außen betrachtet bunt und
bizarr auftreten – für Betroffene (und Angehörige) bedeuten sie aber
in der Regel eine schwere Einschränkung der Lebensqualität. Dies
hat nicht zuletzt auch mit der starken Tendenz der Zwangserkran-
kungen zur Chronifizierung zu tun.

Wie Beziehungsarbeit im sozialpsychiatrischen Alltag dennoch gelingen kann

1. August 2016 - 10:00 - 14:30

Referent: Torsten Scheller
Eine Veranstaltung im Fortbildungsverbund der DGSP

Die immer wiederkehrende Begegnung mit destruktiven Emotionen
wie Unterstellungen und Vorwürfe, stets misstrauische Klienten, solche,
die permanent die Schuld für ihre Probleme im Äußeren suchen,
all das kann sehr anstrengend sein. Wie kann es uns gelingen diesen
Klienten in langen Beziehungen gerecht zu werden, ihrer nicht überdrüssig
zu werden?

Doppeldiagnosen – Zusammenhänge, psychodynamische Zugänge, Behandlungsgrundsätze –

22. Juni 2016 - 9:30 - 16:30

Referent: Dipl.-Psych. Jan Christian Wendt-Ahlenstorf
Eine Veranstaltung im Rahmen des Fortbildungsverbundes der DGSP

Das Zusammentreffen einer schweren psychischen Störung mit einer
Suchtproblematik stellt Mitarbeiter/innen, Einrichtungen, aber auch die
Hilfesysteme fast immer vor große Herausforderungen.
In der Fortbildung werden zunächst die Störungsbilder (insb. Psycho -
sen) in ihren Kernsymptomen erläutert und Zusammenhänge mit Sub -
stanzmissbrauch / -abhängigkeit nachvollziehbar gemacht.

Inhalt abgleichen