Zwangserkrankungen

17. Mai 2018 - 9:30 - 16:30

Referent: Dipl.-Psych. Jan Christian Wendt-Ahlenstorf
Eine Veranstaltung im Rahmen des Fortbildungsverbundes der DGSP

Zwangssymptome können mitunter von außen betrachtet bunt und bizarr auftreten - für Betroffene (und Angehörige) bedeuten sie aber in der Regel eine schwere Einschränkung der Lebensqualität. Dies hat nicht zuletzt mit der der starken Tendenz der Zwangserkrankungen zur Chronifizierung zu tun.
Das Phänomen Zwang kommt sowohl als abgegrenzte Erkrankung als auch (und häufig) in Kombination mit anderen psychiatrishen Diagnosen vor, wie z.B. Psychosen, Persönlichkeitsstörungen, Depressionen sowie und nicht zuletzt dem Messie-Syndrom.
In der Fortbildung geht es darum, Zwänge in ihrer Abwehrfunktion zunächst (psychodynamisch) zu verstehen und im Weiteren Möglichkeiten der Behandlung bzw. Begleitung zu entwickeln.